Logo: Anhaltische Diakonissenanstalt Dessau
Startseite :: Kontakt :: Schriftgröße A A A
Suche   
 

Aktuelles

 

Chronik zum 125-jährigen Jubiläum der Anhaltischen Diakonissenanstalt

 

 

Im kommenden Jahr jährt sich die Gründung der Anhaltischen Diakonissenanstalt zum 125. Mal.

Dieses Jubiläum bietet den Anlass dafür, sich intensiver mit ihrer Geschichte auseinanderzusetzen und ihr Erbe zu sichern. Zwei größere Schritte möchte der Vorstand in diesem Zusammenhang gehen: Erstens sollen die im Mutterhaus vorhandenen Unterlagen einer archivischen Behandlung zugeführt werden. Sie sollen gereinigt, verpackt und erschlossen (verzeichnet) werden. Zweitens – und schon parallel dazu – soll ein Buch entstehen, das auf einer wissenschaftlichen Basis verschiedene Aspekte der 125-jährigen Geschichte der ADA vertieft.

Es soll ein Buch mit historisch-kritischem Blick werden, das – nicht zuletzt durch das Studium der Akten – viel Neues, vielleicht auch Unerwartetes zutage fördert und gleichzeitig der ADA und allen ihr verbundenen Schwestern und Brüdern Freude macht.

 

Dr. Jan Brademann

Archiv der Evangelischen Landeskirche Anhalts

 

 

 

Meile der Toleranz

 

 

Am 10. März 2018 wurde zwischen der Jüdischen Gemeinde Dessau und dem Bauhaus ein Bogen der Demokratie gespannt. Anlass war der Jahrestag der Bombardierung Dessaus am 7. März 1945.

 

Nachdem im vergangenen Jahr Neo-Nazis auf dem Bauhaus-Platz eine Kundgebung abhielten, lud das Bauhaus in diesem Jahr zu einem Nachbarschaftsfest unter dem Motto „Die Moderne ist weltoffen“ ein. Das Anhalt-Hospiz beteiligte sich an diesem Fest, verkaufte Kaffee, Kuchen und bunte Kekse.

 

Der Erlös von 472,70 Euro kommt dem Hospiz zugute.

 

 

Der Infostand des Anhalt-Hospiz Dessau & des ADA Freundeskreises

Mummenschanz und Geometrie: Der Mensch als Entwurf

 

 

 

Sommerfest im Marienheim

 

 

Erinnerungen an die Spiele der Kindheit: Das war das Thema des Sommerfestes in der Laurentiushalle der Anhaltischen Diakonissenanstalt (ADA). 

 

 

 

Für die Bewohner des Altenpflegeheims Marienheim musizierte Leonid Norinsky (Akkordeon).

 

 

Es tanzte die Jugendtanzgruppe des WCC.

 

Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.   » Mehr Informationen.